Das große Jucken kommt auf acht Beinen: Die Grasmilben (Herbstgrasmilben, Erntemilben) sind unterwegs

Ein harmloser Waldspaziergang, Gartenarbeit, Blumenpflücken auf einer Wiese oder ein Sonnenbad auf dem Rasen am Baggersee können derzeit unangenehme Folgen haben: Die Grasmilben sind wieder unterwegs. Genauer gesagt die Herbstmilben (Neotrombicula autumnalis), so heißen sie nämlich wissenschaftlich, auch wenn man sie mancherorts zudem als Erntemilben kennt.

NEUE Informationen (Juli 2012) ganz unten

Wer nach einem Aufenthalt im Freien plötzlich zahlreiche Stiche (manchmal bis zu 200) am Körper entdeckt, manche davon in Reihen nebeneinander, und unter grässlichem Juckreiz leidet, der hat vermutlich mit diesen Biestern Bekanntschaft gemacht. Weil das kürzlich einer Freundin in der Pfalz passiert ist und sie vor lauter Gejucke

nicht mehr schlafen konnte, habe ich mal zusammengetragen, was man an Hausmitteln gegen den durch Grasmilbenbefall verursachten Juckreiz beim Menschen so findet.

Denn wenn man zum Arzt geht und der einen Grasmilbenbefall diagnostiziert, bekommt man im Allgemeinen Antihistamine oder Cortison, um den Juckreiz zu dämpfen, aber vielleicht helfen ja dem einen oder der anderen auch etwas sanftere Mittel.

Die Grasmilbe – verwandt mit Zecken und Spinnen

Die Herbst- oder Grasmilben sind mit den Zecken verwandt und gehören mit ihren acht Beinen zu den Spinnentieren, speziell zu den Laufmilben. Nomen est omen: Sie können ganz gut marschieren auf ihren kleinen Beinen.

In einer Doktorarbeit zu den Herbstmilben wurde eine Bewegungsgeschwindigkeit von 100 bis 770 Zentimetern pro Stunde gemessen – das ist für ein Tierchen von nur ca. 0,3 Millimetern im sechsbeinigen Larvenstadium bzw. von bis zu zwei Millimetern im achtbeinigen Pubertäts- oder Erwachsenenstadium ganz schön viel.

Auf ihren Beinchen schleichen sie sich auch an ihre Opfer an, an warmblütige Tiere – und Menschen. Allerdings sind es nicht die erwachsenen Milben, die sich von Körpersäften ernähren wollen, sondern die Larven. Die hocken gern in ganzen hell orangefarbenen Kolonien auf Grashalmen, auf dem Boden oder im Gebüsch.

Spaziert ein Lebewesen vorbei, das ideale Betriebstemperaturen von 30 bis 40° Celsius hat, versuchen die Larven, sich auf dem Wirt niederzulassen zu einem kleinen Festmahl. Der Mensch gerät eher zufällig ins Visier der Herbstgrasmilben – was den Befallenen leider nicht hilft. Tier wie Mensch leiden unter schier unerträglichem Juckreiz an den Bissstellen.

Die Milbenlarven suchen sich zunächst einen angenehmen Ort aus. Darunter verstehen sie warme und feuchte Gegenden wie etwa die Ränder von Socken und Unterwäsche, aber auch die Achselhöhlen, die bei einem Krabbeltempo von mehreren Metern pro Stunde ja nicht wirklich weit vom Boden entfernt sind…

Dann ritzen sie die Haut ihrer Opfer an und spucken Sekrete in die Wunde, die das Verklumpen des Blutes verhindern und gleichzeitig etwas Gewebe auflösen. Das schlürfen sie dann genüsslich ein. Bleiben sie lange genug ungestört, sorgt ein weiterer Bestandteil ihres Sekrets dafür, dass sich ein verhärteter Bisskanal bildet.

Wenn die Herbstgrasmilbenlarven sich auf etwa dreifache Größe vollgefressen haben, lassen sie sich einfach fallen und suchen sich ein hübsches Plätzchen, wo sie sich im Verlauf der nächsten vier bis sechs Wochen in eine so genannte Nymphe verwandeln. Die ist für Warmblüter völlig unschädlich.

Wie lindert man das Jucken von Grasmilben-Stichen?

Leider gibt es bislang kein Allheilmittel gegen den kaum auszuhaltenden Juckreiz, das bei jedem wirkt. Aber durch Versuch und Irrtum haben sich diverse Hausmittel und Salben bzw. Medikamente herauskristallisiert, die zumindest erprobenswert sind.

Natürlich gilt auch hier: Immer schön mit Ärztin und Apothekerin oder den männlichen Angehörigen dieser Berufsstände besprechen (oder Verantwortung für sich selbst übernehmen).

Sobald man feststellt, das man offensichtlich Grasmilbenspeise geworden ist, sollte man einige Sofortmaßnahmen treffen:

  • Kleidung des aktuellen Tages und der vergangenen ein bis zwei Tage (samt Socken und Unterwäsche, dort halten sich die Biester besonders gern auf) sofort in die Waschmaschine stecken und gründlich waschen, alternativ für etliche Stunden einfrieren
  • Bettzeug komplett abziehen und waschen, ggf. auch Bettvorleger
  • Duschen, dabei vor allem die befallenen Hautbereiche mit einem Waschlappen gründlich abstreifen, außerdem kann man sich zusätzlich mit Waschwasser abwaschen, das zwei bis drei Tropfen Teebaumöl enthält – das soll die Viecher abtöten. Manche Leute reagieren aber auch empfindlich auf Teebaumöl, also auch hier gilt, eher gering dosieren und erst mal testen, ob man das verträgt oder den Teufel mit dem Beelzebub vertreibt…
  • Wohnung gründlich saugen

Hausmittel gegen den Juckreiz:

Wer auf Cortison verzichten will, kann es mal mit diversen Hausmitteln probieren, den Juckreiz in den Griff zu bekommen und auf ein erträgliches Maß zu dimmen:

  • Stiche unterkühlen mit Hilfe von Eiswürfeln oder Kühlpads (Achtung, nicht zu lange, damit man sich keine Hauterfrierungen zuzieht). Auch Umschläge mit kühlschrankkaltem Speisequark haben schon manchen Juckreiz auf ein erträgliches Maß reduziert.
  • Stiche überwärmen, z. B. indem man mit einem Löffelstiel einen Tropfen geschmolzenes Bienenwachs direkt auf jeden Stich aufträgt. Kühles Wasser bereit halten, damit man nach wenigen Sekunden die Stelle gleich wieder abkühlen kann (Achtung, man sollte sich keine Brandblasen holen!). Mittlerweile gibt es auch elektrische Geräte, die die Stichstelle ein paar Sekunden lang auf rund 50°C erwärmen. Dadurch verändern sich die Proteine aus dem Milbensekret und es hört auf zu jucken. Zumindest bei Schnakenstichen kann ich diesen juckreizstillenden Effekt aus eigener Erfahrung bestätigen.

  • Homöopathische Mittel: Bei Juckreiz durch Schnakenstiche ist z. B. Ledum D3 sehr hilfreich, vielleicht nutzt es bei dem ein oder anderen auch gegen den Milbenjuckreiz.

Symptome von Grasmilben-Bissen

Wie erkennt man die Stiche der Herbstgrasmilbe? Man sagt, es würde bis zu zwei Tage dauern, bis man den ersten Juckreiz verspürt; der kann dann aber bis zu 14 Tage anhalten, auch wenn die Tierchen den Wirt nach spätestens vier bis fünf Tagen freiweillig verlassen, weil sie genug gefuttert haben. Besagte Freundin hat aber schon nach zwei oder drei Stunden mörderischen Juckreiz gespürt. Ansonsten entwickeln sich die Stiche oder Bisse einfach zu rötlichen Pusteln mit kleinen Wasserbläschen.

Kann man sich vor Grasmilben schützen?

Getreu dem Motto ‚vorbeugen ist besser als heilen’ haben sich schon viele Leute Gedanken gemacht, wie man sich vor dem Milbenübel schützen kann – leider gibt’s keine definitiven Erkenntnisse, da das, was bei dem einen hilft, der anderen gar nichts nutzt.

Aber immerhin gibt es ein paar für Mensch und Umwelt relativ unschädliche Mittel, die dem einen oder der anderen geholfen haben – hier hilft nur der Selbstversuch.

Befallene Gebiete meiden ist natürlich ein heißer Tipp, wenn sich’s um einen bestimmten Waldweg handelt (und man schon weiß, dass es dort Grasmilben gibt) – schwieriger, wenn es sich um den eigenen Garten handelt. Dazu gleich mehr.

Am Körper haben sich, wie die zahlreichen Kommentare im Gärtnerblog zeigen, beispielsweise Kokosöl mit hohem Laurinsäure-Gehalt (mindestens 50 %), kombiniert mit Viticks®-Cool Plus Spray bewährt. Alternativ dazu haben sich manche Leute die Beine dick mit einer gewöhnlichen Hautcreme eingesalbt, auf der die Milben kleben bleiben und vermutlich ersticken.

Bei Temperaturen über 30° Celsius sind andere Schutzmaßnahmen wie beispielsweise hohe Gummistiefel oder über lange Hosen gezogene Socken eher weniger beliebt. Was sich allerdings empfiehlt ist, Gartenklamotten inklusive Unterwäsche möglichst schon vor dem Betreten der Wohnung auszuziehen (sofern das möglich ist, ohne öffentliches Ärgernis zu erregen…) und die Gartenkleidung gar nicht mit in die Wohnung zu nehmen.

Punkt zwei ist, sich nach jedem Gartengang gründlich zu duschen und dabei mit einem Waschlappen vor allem die Beine und Arme abzurubbeln, damit etwaige Besucher gleich mit dem Wasser abgespült werden – und das am besten, bevor sie zubeißen konnten.

Wie befreit man den Garten von Grasmilben?

Um herauszufinden, ob man überhaupt Grasmilben im Garten hat, macht man den so genannten ‚Kacheltest’: Man legt weiße Kacheln an verschiedenen Orten im Garten aus und schaut nach einer Viertelstunde, ob sich darauf die roten kleinen Biester versammelt haben.Weiße Karton- oder Stoffstücke funktionieren ebenfalls – die Grasmilben stehen auf weiß. Dieser Test eignet sich übrigens auch, um festzustellen, ob die Wohnung vermilbt ist.

Im Garten scheint eine Branntweinessig-Spritzkur zumindest Erleichterung zu bringen – die Grasmilben bevorzugen angeblich eher basische als saure Umgebungen: Man mischt einen Teil Branntweinessig (billigste Sorte reicht aus) mit drei bis fünf Teilen Wasser und versprüht das regelmäßig im Garten. Die Mischung kann allerdings dazu führen, dass der Rasen leidet, aber das ist sicher das geringere Problem.

Übrigens sollte man auch Beete nicht vergessen: Arne Schöler hat in seiner Dissertation aus dem Jahr 2003 darauf hingewiesen, dass sich auf Beeten teils sogar höhere Milbenkonzentrationen fanden als im Gras.

Nach ein bis zwei Sprühtagen prüft man mit dem Kacheltest die Milbenpopulation. Wo sich noch viele Milben zeigen, wieder sprühen. Da die Viecher auch aus anderen Gärten einwandern können oder von Tieren eingeschleppt werden, kommt man um regelmäßige Essigkuren für den Garten wohl kaum herum, der Kacheltest zeigt, wann es wieder so weit ist.

Wer keine Haustiere hat, die darunter leiden würden, kann auch eine Spritzkur mit Aromaöl-Wasser versuchen: Dazu ein reines ätherisches Öl (kein Parfümöl) wie Teebaumöl, Lavendelöl oder Pfefferminzöl mit etwas Salatöl mischen und mit Wasser gründlich verschütteln, dann schnell im Garten versprühen.

Das Öl eines indischen Baumes, Neemöl oder Niemöl, soll ebenfalls helfen. Es enthält einen Stoff, der die Häutung von Insekten behindert und z. B. gewöhnlichen Milben in Bett oder Matratze schnell den Garaus macht.

Quellen:

Helge Kampen: Trombiculiden und Trombidiose. In: Z. Allg. Med. 2000; 76: 392–396.

Arne Schöler: Untersuchungen zur Biologie und Ökologie der Herbstmilbe Neotrombicula autumnalis (Acari: Trombiculidae) im Hinblick auf Bekämpfungsmöglichkeiten sowie zu ihrer Bedeutung als Vektor der Borreliose. Dissertation Bonn 2003

Neue Informationen (Juli 2012)
Die Gartenzeitung empfiehlt, sich mit ätherischen Ölen wie Zedernholz oder Eukalyptus einzureiben, bevor man in den Garten geht.

 

18 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Endlich kann ich mit meinen Stichen der Erntemilben besser umgehen. Damit bin ich jetzt um,fassend informiert.

  2. Den Juckreiz von Herbstgrasmilben lindert schnell und erfolgreich Spitz- oder Breitwegerichöl.
    Leicht herzustellen indem man die Blätter dieser Pflanzen in eine Glasflasche gibt und mit einem guten Öl übergießt sodass alles bedeckt ist. Vierzehn Tage -3 Wochen in die Sonne stellen und jeden Tag schütterln, abseihen -fertig!
    Gutes Gelingen!
    Andrea

  3. Herzlichen Dank für die ausführliche Aufklärung zum Thema Grasmilben wenn man von den ekeligen Bissen betroffen ist sucht man alles was es zur Bekämpfung sowie zu einer eventuellen Vorbäugung zu lesen gibt. Blöde ist es nur, wenn die Wiese am Arbeitsplatz von Grasmilben befallen ist, diese Wiese relativ groß ist und man jeden Tag mit den Kindern über selbige sich bewegen muß. Horror, eine gewisse Angst spielt von nun an mit.
    Bin gepsannt ob nach dem Picknick sich nach dem Wochenede mehrere Kinder mit Stichen melden. Danke nochmal

  4. Vielen vielen vielen Dank!
    Ich leide schon lange unter den Viechern und habe bislang nicht viel nützliches gefunden. Beim Arzt werde ich eher belächelt, nach dem Motto „das bisschen Juckreiz kann man doch aushalten“. Aber das juckt soooo unglaublich schrecklich und ich habe im Sommer immer bis zu 50 Stichen pro Arm / Bein.
    Dabei gehe ich so gerne raus, bin ziemlich verzweifelt.

    3 Fragen, vielleicht weiß jemand die Antwort:
    1. Kann es sein, dass die Milben auch am Strand im Sand leben?
    2. Bei mir tauchen die Stiche immer erst ein paar Tage später auf, nachdem ich draussen war. Wie kann ich denn direkt erkennen, ob ich angegriffen worden bin?
    3. Wieso werde nur ich gestochen? Oder werden alle gestochen und nur manche Menschen reagioeren so heftig darauf? Hat das einen Zusammenhang mit einer Hausstaubmilbenallergie?
    Liebe Grüße!

  5. @mARTINA
    Gern geschehen – ich selbst bin bislang zum Glück verschont geblieben, aber mir reicht schon der Juckreiz von Schnakenstichen, ich kann mir also gut vorstellen, wie man unter den Grasmilbenstichen leidet…
    Wenn Sie die Branntweinessig-Methode auf der Wiese anwenden, freue ich mich, wenn Sie hier über Ergebnisse berichten.

  6. @Sid
    Hallo Sid,
    ich hoffe, die Tippsammlung enthält auch für Sie etwas Nützliches.

    Frage Nr. 1: Zu Grasmilben am Strand habe ich noch keine Informationen gesehen – vermutlich kommt es auch darauf an, ob der (salzige) Meeresstrand gemeint ist oder ein Baggerweiher-Strand. Ich würde das Gebiet mit dem Kacheltest begutachten, bevor ich mich als bereits beliebtes Opfer irgendwo an einen Baggerweiher-Strand lege. Wenn der nichts ergibt, würde ich es wagen, mich dort aufzuhalten. Es gibt in Amerika, Afrika und Asien allerdings auch (Meeres-) Sandflöhe, siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Tunga_penetrans.

    Frage Nr. 2: Sie können sich natürlich akribisch absuchen – hier hilft vielleicht ja auch eine Art Kacheltest, wenn Sie z. B. Arme und Beine über einem großen weißen Blatt Papier abstreifen. Dort müsste man die orangefarbenen Biester mit gute Augen erkennen können, falls man sie abgestreift hat.

    Ich persönlich würde nicht erst warten, ob ich einen Befall feststellen kann, wenn ich empfindlich bin, sondern lieber gleich die harmlosen Maßnahmen ergreifen.

    Die Grasmilben suchen sich ja erst mal einen angenehmen Futterplatz auf dem Menschen, man hat also ein kleines Zeitfenster. Das beste ist also, wenn man sich in Risikogebieten aufgehalten hat, die Kleidung soweit möglich schon vor der Haustür auszuziehen, sie sofort zu waschen und sich selbst unter der Dusche gründlich abzuschrubben, um die Biester loszuwerden.

    Frage Nr. 3: Sie sind kein Einzelfall, es werden -zig Leute gestochen (siehe der link zum Gärtnerblog), aber eben nicht alle. Wenn Ihr Immunsystem sowieso heftig reagiert (Hausstaubmilbenallergie) kann ich mir gut vorstellen, dass es dann auch bei diesen Milbenstichen zu deutlicheren Reaktionen kommt.

  7. Danke für diesen Beitrag …. Ich habe schon gelesen die Seite 4 mal. Es scheint mir, es gibt immer etwas Neues …

  8. Vielen Dank für den tollen Artikel, zumindest hab ich so gelacht, dass ich mal 5 Minuten nicht an meinen Juckreiz aufgrund der Biester denken musste.
    Da meine Gartenwiese verseucht íst, ich aber täglich meine Tiere dort füttern muß, geht es ab jetzt nur noch in Gummistiefeln dahin und ich erwarte sehnlichst den Winter !!!!!!

  9. Hallo,
    leider habe ich durch meinen Beruf mit der Herbstmilbe zu tun!!
    Wer kann mir sagen,ob diese Bisse auch noch andere Krankheiten auslösen kann,
    ausser die sehr heftig juckenden Bläschen??
    Oder gibt es nur diese??
    l.g. gerhoff

  10. Dr. Helge Kampen vom Institut für Infektionsmedizin des Friedrich-Loeffler-Instituts weist in einem ausführlichen Artikel zur Trombidiose aus dem Jahr 2002 darauf hin, daß die Herbstgrasmilben (Neotrombicula autumnalis) als Krankheitsüberträger bis dato noch wenig untersucht wurden.

    Einzig gesichert sei, dass asiatische Arten der Herbstgrasmilbe (z. B. Leptotrombidium deliense) das so genannte japanische Flussfieber, die Tsutsugamushi-Krankheit (scrub typhus) (vgl. auch Artikel in der Ärzte-Zeitung), übertragen können. Diese Krankheit komme im asiatischen, ozeanischen und südpazifischen Raum vor, so Kampen. Dennoch gebe es Hinweise auf die Übertragung anderer Krankheiten, denen man nachgehen müsse – für Europa sei das besonders die mögliche Übertragung des Borreliose-Bakteriums Borrelia burgdorferi oder von FSME-Viren, die Hirnhautentzündung auslösen können.

    Von beiden Krankheitserregern nimmt man normalerweise an, daß sie durch Zecken übertragen werden.

    Weitere Informationen
    Helge Kampen: „Die Herbstmilbe Neotrombicula autumnalis und andere parasitische Laufmilben (Acari, Trombiculidae) als Verursacher von Hauterkrankungen in Mitteleuropa“. Denisia 6, zugleich Kataloge des OO?. Landesmuseums, Neue Folge Nr. 184 (2002), S. 461-476.
    Varma, R. N.: „Prevalence of Leptotrombidium deliense, the Scrub Typhus Vector, in the Eastern Himalayas.“ Nature, Volume 222, Issue 5197, pp. 984-985 (1969). DOI: 10.1038/222984b0

  11. Hallo! Danke für Eure Beiträge!
    Leide selbst erst seit drei Jahren unter der Allergie gegen Grasmilbenbisse!
    (Bin Baujahr 1960, wohl zu hygienisch aufgewachsen und seit meiner Kindheit allergisch gegen Bienenstiche und Gräserpollen.)
    Seit ich die Doku ‚Die Akte Aluminium‘ am 16.12.2014 auf PHOENIX angesehen habe kommen meine Gedanken in Bewegung:
    Offensichtlich ist es von Tierversuchen her wohlbekannt (Nahrungsmittel-)Allergien ganz einfach und ’sicher‘ zu erzeugen: durch Verfüttern der Nahrung (gegenüber der beim Versuchstier eine Allergie erzeugt werden soll) vermischt mit Aluminium-Hydroxyd!
    Seit langem sammele ich Brombeeren und vor ca. 5 Jahren kaufte ich im DM-Markt eine gelbe (Kunststoff-)Tube Bio-Sonnencreme mit mineralischem Lichtschutz der Allnatura-Hausmarke! Da mein Vater an einem Melanom auf der Schläfe verstorben ist versuchte ich vorzubeugen und verwendete zum Brombeeren Pflücken die obige Sonnencreme v.a. im Gesicht.
    Der Clou: Diese Sonnencreme enthält Aluminium-Hydroxyd! Und eines Tages vor drei Jahren ‚hatte‘ ich nach dem Brombeer-Pflücken hunderte Grasmilbenbisse!
    Ich denke, dass ich immer schon von Grasmilben gebissen worden bin, jedoch nichts davon mitbekommen habe, da ich noch nicht dagegen allergisiert war. Weiterhin, dass ich durch meine Anwendung der Aluminium-Hydroxyd haltigen Allnatura-Sonnencreme und mein gleichzeitiges mich wiederholt den Grasmilbenbissen Aussetzen gegen ebendiese allergisiert wurde.
    Neben meiner gnadenlosen Naivität (ein traditioneller Sonnenschutz – der Hut – hätte dem Zweck weit besser gedient) spielt sicher auch die Naivität (bösen Willen will ich besser nicht unterstellen) der Politik bezüglich Verbraucherschutz und Konzerninteressen eine entscheidende Rolle.
    Erwähnen möchte ich noch: In der Dokumentation hieß es auch, dass Aluminium in der Schwangerschaft das Allergie-Risiko des Kindes erhöht!
    Aluminium-Hydroxyd habe ich auch jahrelang in Form von roll-on-Deos verwendet. Wen wundert, daß ich auch allergisch gegen Hausstaubmilben bin!
    Weiterhin habe ich 3 Jahre lang als Teenager Aluminium haltige Antazida (Säure bindende Medikamente) eingenommen.
    Der meines Erachtens dringende Verdacht, dass Aluminium an der Entstehung von Alzheimer ursächlich beteiligt ist wird nach meiner Erfahrung von einer Mehrheit der Mediziner (noch?) bestritten.
    Von Alzheimer unabhängige aluminiuminduzierte Demenzen (durch Aluminium hervorgerufene Schwachsinnigkeit) sind jedoch medizinischer Konsens.
    Trotzdem wird der uninformierte und unkritische Verbraucher unnötigen Aluminium-Belastungen ausgesetzt: Saure Getränke (Säfte, Wein) dürfen in Fässern aus Aluminium gelagert werden. Aluminium haltige Medikamente sind sogar frei erhältlich (z. B. Sinupret, Talcid)
    Das Trinkwasser wird vielerorts mit Aluminium-Verbindungen von Trübstoffen befreit. Ja sogar der saure Regen sorgt für die Lösung von Aluminium ins Trinkwasser und in die weitere Nahrung! Und Impfstoffe werden mit Aluminium-Hydroxyd (statt dem früher verwendeten Quecksilber) geboostet (in ihrer Wirksamkeit verstärkt). Allerdings sind die Aluminium-Mengen beim Impfen gering.

  12. Hallo
    Ich bekomm diese lästigen Viehcher nicht mehr los
    Seit September als ich den ersten Stich sah hab ich das Problem! !!
    War beim Arzt
    Hab Cremes…. . Gels …jeglicher Art
    Alles abgesaugt
    Betten sofort abgezogen … mittlerweile alle zweiten Tag ????
    Teppiche desinfiziert und gründlich so wie jeden Tag abgesaugt
    Kissen ..kleidung … stofftiere und und und
    Sofort gewaschen und getrocknet
    SIE sind immer noch da ???????????????? was kann ich noch dagegen tun
    ach ja wir haben kein Garten und auch keine Haustiere
    Sind zwar oft an der Luft ..aber das waren wir vor September auch immer!!!!
    Bitte helft mir !!!
    ich danke im Voraus ????

  13. Herzlichen Dank für diesen informativen u ausführlichen Bericht, besser als alles andere im Netz auffindbares! Meine Tochter bekommt all-nächtlich mehr bisse, wir sind von Flöhen, mit Grauen zu Gedanken an Bettwanzen hin zur Grasmilbentheorie, da wir außer den vielen Stichen kein Kot, Gestank oder Nester gefunden haben. Nun „hoffen“ wir „nur“ auf grasmilben… Ist es möglich, dass sie jetzt bei diesem warmen Winter (Tags um die 10-15 grad!) noch grasmilben auftreten? Wenn sie einmal in der Wohnung /im Bett (?)/ am Körper sind, wie lange leben sie dort u treiben als Larven ihr Unwesen? Hygiene-Maßnahmen (waschen, saugen. Dampfreinigen, Kokosöl/teebaumöl) alle getroffen… Danke u schöne Weihnachten ;)!

  14. Wir haben Herbstgrasmillben im Garten. Seit 20 Jahren kommen sie regelmäßig ab ca. 15. August und bleiben bis zum ersten Bodenfrost. Schon alles mögliche getestet. Rasen wässern, Kieselgur, haben sogar den Rasen abgefackelt mit diesen Gehwegplatten-Brennern. Cremes aller Art bringen nichts. Meine neueste Methode, den Juckreiz loszuwerden: Sobald ich eine Stelle merke, die anfängt zu jucken, sofort die oberste Hautschicht abkratzen. Dann mit Teebaumöl desinfizieren. Damit erreiche ich wohl, dass ich auch die Milbe entferne und das Jucken hört schnell auf. Tut man das nicht, wandern sie weiter und beissen z.B. die ganze Umgebung an. Viele Grüße!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.